Ein proprietärer Anschluss, um sie zu knechten…

Foto: Apple Lightning auf USB Adapter

Alle paar Tage, wenn ich mein iPad (4th Generation) an das Stromnetz stöpsle um es mit frischem Saft zu füttern frage ich mich, warum es ein Unternehmen wie Apple, dass auf extrem hochpreisige, dafür aber qualitativ hochwertige, Produkte setzt, es unbedingt nötig hat, durch die Einführung eigener Anschlüsse, zusätzlich Geld durch den Verkauf von Adaptern zu gewinnen.

Alle Großen Hersteller sind heute dazu übergegangen, bei Handies und Tablets Micro-USB zum Laden und gleichzeitigen Datenaustausch zu verwenden. Nur Apple ist der Meinung, man braucht eine Sonderlösung. Nachdem der bisherige (ebenfalls proprietäre 30 pol Stecker in die Jahre gekommen war, musste ein Ersatz her. Anstelle wie alle anderen auf USB zu wechseln, hat man sich wieder für eine Eigenlösung entschieden. Es ist zwar praktisch, dass es egal ist, in welche Richtung man den Lightning Stecker in die Buchse steckt, und robust ist das Teil auch, aber dafür gleich eine eigene Architektur zu entwickeln wäre meiner Meinung nach nicht nötig gewesen.

Nun gibt es ja in Europe eine Selbstverpflichtung der Hersteller, einheitlich auf USB zu setzen, um einheitliche Ladegeräte zu erlauben. Aus diesem Grund bietet Apple speziell für den Europäischen Markt einen Lightning auf MicroUSB Adapter. Der Adapter kostet bei Apple selbst 19€. ich habe den originalen Apple Adapter bei Amazon um 12€ bekommen. Mit diesem Adapter verfügen iPhone, iPad und Co. nun über einen MicroUSB Anschluss, über den sie mit beliebigen Ladegeräten geladen werden können. Beim iPad muss die Stromquelle natürlich stark genug sein. Warum kann Apple derartiges Zubehör wie andere Hersteller nicht einfach mitliefern :(. Natürlich kann man sich auch das Standard Lightning auf USB Kabel besorgen, das ohnehin schon bei iPad und Co. mitgeliefert wird. Mit dem MicroUSB Adapter brauche ich auf Reisen nun aber nur noch ein Kabel, und nicht mehrere verschiedene mitnehmen. Aber Vorsicht, der Adapter ist SEHR winzig. Ich lasse ihn lieber am USB Kabel hängen, damit er nicht verloren geht :).

Besonders lästig ist die Umstellung auf Lightning, wenn man vorher viele Adapter für den 30-poligen Anschluss hatte. Apple bietet zwar um 30€ einen Adapter auf Lightning, dieser unterstütz aber nur manche Anwendungen. Videoausgabe wird z.B. nicht unterstützt. Damit kann ich mein altes analoges TV Adapterkabel getrost in den Kübel werfen, und das neue iPad nicht mehr an analoge Fernseher anschließen. Hat man früher das Camera Connection Kit mit USB und SD in einem bekommen. muss man diese für Lightning nun getrennt kaufen und zahlt natürlich auch doppelt.

Schade, dass Apple sich bei seinen IOS Geräten nicht wie beim Mac an Standard-Interfaces halten will.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.